Institut für Massivbau und Baustofftechnologie (IMB) - Abteilung Massivbau

Stahlbeton- und Spannbetonbau

Recyclebare Bauteile - Stabtragwerke

Der Einsatz von verbundlos vorgespannten Segmentbauteilen mit Trockenfugen in Querrichtung stellt eine wirtschaftliche und ökologische Bauweise dar. Die Segmentbauweise führt zu einer Rationalisierung der Arbeitsabläufe und damit zu einer Verkürzung der Bauzeit, einer geringeren Fehleranfälligkeit sowie der Einsparung von Lohn- und Materialkosten. Zudem erlaubt sie einen einfachen Rückbau des Gesamttragwerks nach Ablauf der Nutzungsdauer.

Der Gebrauchzustand derart zusammengespannter Tragwerke bereitet keine Schwierigkeiten bei der Bemessung. Die Fugenausbildung zur Querkraft- und Momentenübertragung ist durch eine Vielzahl von Untersuchungen für Gebrauchs- und Bruchzustand geklärt. Weitgehend ungeklärt ist die Schnittkraftumlagerung im Bruchzustand bei teilweise offenen Fugen, die von der veränderlichen Steifigkeit beeinflusst wird und die damit verbundenen Fragen der Kraftübertragung in offenen Fugen.

Ziel der sowohl experimentellen als auch numerischen Untersuchungen ist es, das Verhalten zusammengespannter Fertigteile speziell unter der Beanspruchungskombination Biegung, Querkraft und Torsion bei offener Fuge zu studieren. Insbesondere interessiert auch:
 - die Berücksichtigung der stofflichen Nichtlinearität im vorliegenden FE-Programm unter Einschluß des 
 - spezifischen Bruch- und Nachbruchverhaltens und einem 
 - realistisch modellierten Verbund zwischen Beton und Betonstahl 
 - sowie die eventuelle Entwicklung von entsprechenden Kontaktelemente zwischen den Segmenten, 
 - so dass damit die Schädigungen und Umlagerungseffekte möglichst realistisch erfasst werden können.